Startseite

Jetzt ist die Zeit gekommen, Teil einer globalen sozialen Bewusstseinsbewegung zu sein.

Werden Sie Teil eines Mentalitätswandels im Gesundheitswesen. Die Europäische Sozialcharta befasst sich mit der sozialen und medizinischen Versorgung. Sie schreibt die medizinische Grundversorgung als Menschenrecht vor, das eher ein wichtiger Beitrag zum sozialen Frieden als ein Geschäftsmodell ist. Diese Aussage bedeutet nicht, dass wir gesundheitsökonomische Aspekte vernachlässigen werden, sondern dass wir sie im Hinterkopf behalten.

Werden Sie Teil unseres Teams und werden Sie Mitglied unserer gemeinnützigen Organisationen in Deutschland und der Schweiz. Bereichern Sie uns mit Ihrer Kreativität, Ihrem Wissen und Ihrer langjährigen Berufserfahrung als Arzt, Apotheker, Forscher, Texter, Rechtsanwalt, Steuerberater, Sozialarbeiter, Gesundheitsökonom, als Student, während Ihres Berufslebens oder im Ruhestand. Nehmen Sie an unseren Aktivitäten teil, die sich auf die klinische Erforschung von Krankheiten zu humanitären Zwecken konzentrieren, die von der industriellen Forschung und Entwicklung (F&E) vernachlässigt werden.

Aufgrund des Politikwechsels der WHO, die sich auf die Verbesserung des Hautwundmanagements nicht nur für Leishmaniose, sondern für alle vernachlässigten tropischen Hautkrankheiten (NTDs) konzentriert, haben wir uns der NNN Skin Cross Cutting Group angeschlossen, um unsere Expertise von Leishmania-Wunden auf alle vernachlässigten Hautläsionen auszuweiten.

In Afghanistan gibt es einen Rückgang der Sicherheit und die politische Situation in mehreren (MENA) Ländern ist angespannt. In all diesen Ländern sind die Hautleishmaniose und andere vernachlässigte tropische Hautkrankheiten (Skin NTDs) endemisch. Daher konzentriert sich unsere NGO derzeit auf die europäischen Mitgliedsländer und ist in anderen „orphanmedizinischen“ (in Bezug auf Therapiefortschritt verwaisten) Indikationen tätig, wie z.B. der antibiotikafreien Behandlung von Katheter-assoziierten Harnwegsinfektionen von Patienten mit traumatischen Rückenmarksverletzungen (SCI). Diese SCI-Patienten machen in der EU weniger als 5 von 10.000 Einwohnern aus.

Da Europa außerdem eine wachsende Kluft zwischen den Superreichen auf der einen Seite und den Erwerbsarmen und Rentnern auf der anderen Seite aufweist, hat unser Verband zunehmend erkannt, dass es für seine Akzeptanz entscheidend ist, dass ethische Werte der primären Gesundheitsversorgung für alle Menschen auch von unseren NGO-Mitgliedern in europäischen Bildungszentren vermittelt werden müssen. Nach der überarbeiteten Europäischen Sozialcharta Teil I (13) hat jeder, der über keine ausreichenden Ressourcen verfügt, das Recht auf soziale und medizinische Hilfe. Unsere NGO steht für dieses ethische Prinzip und ist fest davon überzeugt, dass Bildung, Gesundheit und soziale Gerechtigkeit zum Frieden in allen Gesellschaften beitragen.

Ein Menschenrecht auf Krankheit besteht nicht, es gibt keine ethische Rechtfertigung für ein Versagen bei der medizinischen Versorgung, unabhängig davon, ob die Patienten körperlich oder geistig krank sind.